Sommerferien Sprachreisen Spanien

Betreute Sprachreisen Sommerferien Spanien

Alleine verreisen? Ab welchem Alter ist so etwas überhaupt möglich? Während Eltern da lieber auf Nummer sicher gehen wollen, kann es dem Nachwuchs manchmal nicht schnell genug gehen. Doch er muss nicht warten, bis er achtzehn Jahre alt ist, bis er ohne Eltern verreisen darf. Das geht im Rahmen von Sprachreisen Sommerferien Spanien schon um einiges früher. Im Prinzip können natürlich schon Kinder ab sechs Jahren ins Ferienlager fahren. Für Jugendliche gibt es davon separat dementsprechend die Jugendreisen, die teilweise auch ins Ausland führen. Das macht auch Sinn, denn eine zu große Altersspanne innerhalb einer Reise ist ungünstig.

Außerdem ist es für Teenager auch wichtiger, wie ihr Reiseziel aussieht. Und da macht für viele das Ausland mehr her als eine Reise, die in Deutschland stattfindet. Action ist in jedem Fall garantiert, denn sie sind mit anderen in ihrem Alter unterwegs. Nebenbei verbessern sie zudem noch ihre Sprachkenntnisse. Das ist sicher auch für viele Eltern ein Argument dafür ihren Teenager-Nachwuchs an Sprachreisen Spanisch Sommerferien teilnehmen zu lassen. Ein weiterer Grund der dafür spricht, ist die stets vorhandene Betreuung. Denn die Teamer sind während der gesamten Reisezeit für die Jugendlichen da. Wenn es Wünsche, Probleme oder sonstige Herausforderungen gibt, sind sie die ersten Ansprechpartner. Das Büro ist auf der anderen Seite in der Heimat für die Eltern verfügbar, wenn diese noch offene Fragen haben.

Darüber hinaus ist auch für eine entsprechende Unterkunft gesorgt und Verpflegung in Halb- oder sogar Vollpension. Nicht zu vergessen ist bei Sommer Sprachreisen nach Spanien selbstverständlich der Sprachunterricht. Dieser ist zusammen mit einem unterhaltsamen Freizeitprogramm in den Tagesablauf integriert. Letzteres bietet häufig ebenfalls die Möglichkeit die spanische Sprache im realen Alltag anzuwenden. Auch der Unterricht selbst ist praxisnah und abwechslungsreich gestaltet. Auf diese Weise macht das Lernen doch am meisten Spaß!

Spanisch lernen in Spanien - gibt es einen besseren Ort?

Spanisch wird in deutschen Oberschulen immer häufiger als zweite Fremdsprache gelehrt. Auch wenn die Jugendlichen diese also erst in einem höheren Alter beginnen, haben sie nach zwei oder drei Lernjahren schon ein gutes Level erreicht, welches sich ausbauen lässt. Mit einfachen Sätzen können selbst Anfänger schon Kontakt zu Einheimischen aufnehmen oder sich Essen bestellen. Die Alltagskommunikation mit den Sprachlehrern wird ebenfalls auf Spanisch sein. Hierbei handelt es sich um Muttersprachler und diese beherrschen die Sprache daher in allen ihren Facetten.

Dies sind doch die besten Bedingungen, um seine spanischen Sprachfertigkeiten in ungezwungener Atmosphäre auszutesten. Denn auch mit den anderen Teilnehmern können die Jugendlichen in der Freizeit weiterhin Spanisch sprechen. So nutzen sie alle sich bietenden Chancen aus sprachlicher Sicht das Beste aus ihrem Aufenthalt zu machen. An den Sprachreisen Sommerferien Spanien nehmen häufig nicht nur Jugendliche aus Deutschland, sondern auch aus anderen Ländern teil. So bekommt die Reise nochmal einen weiteren internationalen Touch. Hauptsächlich geht es jedoch um Spanien und dessen Kultur. Jene erleben die Jugendlichen im Rahmen von Ausflügen und ähnlichen Unternehmungen.

Die eine oder andere bekannte Sehenswürdigkeit oder Stadt ist hier gewiss auch mit dabei. Untergebracht sind sie üblicherweise bei Gastfamilien, wo sie eine weitere Gelegenheit zum Spanisch sprechen haben. Die Jugendlichen lernen also nicht nur die Sprache, sondern zusätzlich auch noch wichtige kulturelle Bestandteile des Landes auf den Sprachreisen Spanisch Sommerferien kennen. Dadurch finden sie vielleicht derart Gefallen an dem Land, dass sie vielleicht später dorthin für ein Auslandssemester oder einen Job zurückkehren. Und selbst wenn es nicht Spanien ist, sind die Jugendlichen durch die zurückliegenden Auslandserfahrungen offener für andere Länder und Kulturen. Diese Kompetenz kommt ihnen später definitiv bei Jobangeboten zugute.

Sprachunterricht für die Verbesserung der Sprachfertigkeiten

Für die Unterrichtsstunden begeben sich die Jugendlichen meistens in eine Sprachschule vor Ort. Manchmal finden diese auch in den Räumen einer anderen geeigneten Einrichtung statt wie einem Gemeindezentrum oder einem College. Diese bieten das richtige Lernumfeld. Alle benötigten Lehrmaterialien und Bücher erhalten die Jugendlichen vor Ort. Selbstverständlich sind diese im Preis schon enthalten bzw. können bei Buchung gleich mit bezahlt werden. Der wöchentliche Unterricht umfasst im Allgemeinen 15 Stunden pro Woche. Wem das noch nicht ausreicht, der kann noch weitere Stunden, meist als Intensivkurs zusätzlich buchen. Hier lernen nur ein paar Jugendliche gemeinsam, sodass die Betreuung sehr individuell ist. Zunächst einmal findet jedoch ein Test statt, um heraus zu finden, auf welchem Level sich die Teilnehmer befinden.

Davon ausgehend werden die Teenager dann in Gruppen eingeteilt, die ihrem Kenntnisstand entsprechen. So können sie durch die Sprachlehrer optimal gefördert werden ohne an Über- oder Unterforderung zu leiden. Einen Schwerpunkt des Sprachunterrichts bildet die Kompetenz die Sprache sprechen zu können. Dafür ist im typischen Schulunterricht oftmals wenig Zeit. Bei den Sommer Sprachreisen nach Spanien stattdessen umso mehr. Die Sprachdozenten haben vielfältige Erfahrungen damit, die spanische Sprache den jungen Lernern altersgerecht zu vermitteln. Daher sind auch die Methoden des Unterrichts sehr abwechslungsreich und es werden verschiedene Medien eingesetzt. Als Nachweis ihres Lernerfolgs erhalten alle Jugendlichen am Ende des Kurses eine Urkunde.

Was bringen Sprachreisen Sommerferien Spanien den Jugendlichen außerdem?

Weil die Jugendlichen in den allermeisten Fällen bei Gastfamilien wohnen, essen sie gemeinsam mit ihnen. Dadurch lernen sie gleich die Spezialitäten der spanischen Küche kennen. Für den Tag, wenn sie nach dem Unterricht noch unterwegs bei Ausflügen sind, erhalten sie ein Lunchpaket. Diese Unternehmungen finden gemeinsam mit den anderen Sprachschülern und Betreuern statt. Sie besichtigen bekannte Städte, die in der Nähe liegen, nehmen an kulturellen Veranstaltungen teil oder vergnügen sich auf Festen, bei sportlichen Aktivitäten oder gemeinsamen Gesprächen.

Auf diese Art lernen sie nicht nur die Umgebung kennen, sondern gleichzeitig auch sich selber untereinander besser. Manchmal entstehen dabei auch Kontakte, die über die Ferien hinaus Bestand haben. Auf den Sprachreisen Spanisch Sommerferien erleben die Jugendlichen in der Praxis, wozu ihre Sprachkenntnisse aus der Schule überhaupt gut sind. Der eine oder andere wird danach bestimmt motivierter im Schulunterricht mitmachen, da er nun weiß, wofür die Sprache zum Beispiel gut sein kann.

In der heutigen Zeit sind die bereits erwähnten interkulturellen Kompetenzen sowie die Fremdsprachenkenntnisse nur zwei von vielen wertvollen Kompetenzen, die Menschen in ihrem Berufsleben weiter bringen. Daher denkt mal drüber nach selber an einer solchen Sprachreise teilzunehmen.

betreut  
Betreut.org 4.5 von 5 Sterne basierend aus 810 Bewertungen und 810 Meinungen.

 

Dürfen wir Sie beraten?

Haben Sie nicht die passende Reise für Ihr Kind gefunden?

Unsere Reiseberater helfen Ihnen gerne weiter die passende
Ferienreise für Ihr Kind zu finden.
Probieren Sie es einfach aus.

Natürlich kostenlos und unverbindlich.